Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) hat zum Abschluss ihrer Jahressitzung in Genf eine Empfehlung über Mindestnormen der sozialen Sicherheit verabschiedet. Die Mitgliedsländer verpflichten sich, eine minimale Einkommenssicherheit und Zugang zu Sozialleistungen zu haben.

Die Empfehlung ist nicht verpflichtend. Sie hat zum Ziel, die Regierungen bei Hilfe an Arme und Schutzlose, unter ihnen die Arbeiter im informellen Sektor, zu unterstützen.

"In vielen Ländern ist die soziale Sicherheit für die Mehrheit der Bevölkerung nach wie vor ein Traum", sagte Michael Cichon, der Leiter der Abteilung zur sozialen Sicherheit bei der ILO. "Wir schätzen, dass 75 bis 80 Prozent der Weltbevölkerung keinen Zugang zu sämtlichen sozialen Sicherheiten hat."

Mit der Empfehlung verpflichten sich die 185 Mitgliedsländer der Organisation dazu, den Zugang zur Gesundheitsversorgung, zu Wasser und Abwasserreinigung, zu Bildung, Lebensmittelsicherheit und Unterkünften zu verbessern.

An der zwei Wochen dauernden Konferenz nahmen 4000 Delegierte aus 185 Länder teil.

SDA-ATS