Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Einmal mehr hat sich der Juli am Mittwoch von seiner heissen Seite gezeigt. Im Schweizer Flachland gab es beidseits der Alpen wieder einen Hitzetag mit Temperaturen über 30 Grad. Den Tagesrekord mass MeteoSchweiz in Neuenburg mit 34,3 Grad.
Wie Meteorologe Eugen Müller auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA ausführte, erzielte Beznau AG Platz 2 auf der Hitzerangliste vom Mittwoch. 33,8 Grad heiss wurde es dort. Platz 3 ging mit 33,5 Grad Celsius an Payerne VD.
Heiss war es wiederum auch in den Städten: In Sitten gab es 32,9 Grad, in Genf 32,8 Grad, in Bern 31,5 Grad, in Luzern 31,2 Grad, in Zürich 30,7 Grad, in Chur 30,6 Grad und in Locarno 30,4 Grad. Etwas kühler war es in St. Gallen auf fast 800 Meter über Meer; bis auf 25,6 Grad kletterte dort das Thermometer.
Die ungewöhnlich lange Hitzeperiode geht nun zu Ende. Eine markante Abkühlung und reichliche Niederschläge sind angesagt. Am Donnerstag werde es noch Temperaturen von 25 bis 27 Grad geben, sagte Müller. Für Freitag, Samstag und Sonntag seien Höchstwerte von 20 bis 22 Grad zu erwarten.
Zu Beginn der nächsten Woche sollten die Temperaturen langsam wieder auf sommerliche Werte steigen. Ganz so heiss dürfte es aber nicht werden. Zur Wochenmitte dürften etwa 25 Grad drinliegen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS