Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im ostafrikanischen Ruanda sind seit dem frühen Montag knapp sechs Millionen Wähler dazu aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Insgesamt sind 80 Sitze zu vergeben.

53 davon werden durch direkte Wahl, die übrigen 27 durch indirekte Wahl an Frauen, Jugendliche und Menschen mit Behinderungen vergeben. Acht Parteien treten an, jedoch gehören die meisten davon einer Koalition unter der Regierungspartei Ruandische Patriotische Front (RPF) von Präsident Paul Kagame an.

Beobachter erwarten, dass die RPF klar das Rennen machen wird. Kritiker werfen Kagame seit langem vor, die Opposition zu unterdrücken und undemokratisch zu regieren.

In Ruanda waren 1994 bei einem Völkermord 800'000 Menschen ums Leben gekommen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS