Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Tessin sind nach Nutztierrissen zwei Wölfe nachgewiesen worden. Eine Analyse der Speichelproben zeigte, dass es sich um italienische Neulinge handelt, die zuvor noch nicht in der Schweiz waren.

Im ersten Fall entnahm die Tessiner Wildhut Mitte Dezember Speichelproben bei einem Nutztierriss in der Gemeinde Campo Vallemaggia TI, wie die Schweizer Raubtierforschungsstelle KORA am Montag mitteilte. Dabei handelt es sich gemäss Laboruntersuchungen um einen neuen, männlichen Wolf. Er erhielt die Bezeichnung M47.

Der zweite Wolf riss vor vier Wochen ein Schaf bei Brione sopra Minusio TI. Auch da stellte das Labor der Universität Lausanne einen bisher in der Schweiz noch nie nachgewiesenen männlichen Wolf genetisch nach. Dieser Wolf erhielt die Bezeichnung M51. Bei M47 und M51 handelt es sich gemäss Laborunteranalysen um italienische Wölfe.

Im Tessin wurden bereits wiederholt Wölfe festgestellt. Dabei handelte es sich um Einzelgänger. Für eine Bedrohung hält der Kanton sie nicht. Für Schlagzeilen sorgte ein junger Calandawolf, der im Juni 2013 bei Gerra Gambarogno TI von einem Zug überfahren worden war.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS