Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Mit der Partie zwischen Gastgeber Brasilien und Japan beginnt heute Abend in Brasilia (21 Uhr) der Confederations Cup. Das Turnier ist ein Testlauf für die FIFA und die brasilianischen Organisatoren.
Die Bedeutung des Confederations Cups ist seit seiner Einführung vor 21 Jahren stetig gewachsen. Bis 2005 fand er alle zwei Jahre und in den Neunzigerjahren sogar im Dezember während der europäischen Klub-Saison statt. Nun wird er alle vier Jahre ausgetragen, jeweils zwölf Monate vor der WM-Endrunde. Vor allem für die FIFA und die WM-Organisatoren ist er eine wichtige Standortbestimmung im Hinblick auf das grosse Rendez-vous im folgenden Sommer.
An der Oberfläche ist Brasilien zumindest für den Confederations Cup bereit. Die sechs Stadien in den Spielorten Rio de Janeiro, Belo Horizonte, Fortaleza, Recife, Brasilia und Salvador sind eröffnet worden, wenn auch teilweise mit massiver Verspätung. Das weltberühmte Maracana in Rio, wo der Final des Confederations Cups stattfindet und auch der WM-Final am 13. Juli 2014 ausgetragen wird, wurde erst vor zwei Wochen eingeweiht - ein halbes Jahr nach dem ursprünglich von der FIFA geforderten Termin.
Zu einem Testlauf wird der Confederations Cup auch für die Torlinientechnologie, die erstmals zum Einsatz kommt und bei positiven Ergebnissen auch an der WM-Endrunde verwendet werden soll. Die Hersteller der Firma "GoalControl", ein kleines deutsches Unternehmen aus der Nähe von Aachen, installieren dabei unter dem Stadiondach auf jeder Spielfeldseite jeweils sieben Hochgeschwindigkeits-Kameras, die den Ball beim Eintritt in den Strafraum lokalisieren und sofort erkennen, wenn der Ball die Torlinie zwischen Pfosten und unter der Latte überquert. Innerhalb von einer Sekunde erhält der Schiedsrichter dann ein entsprechendes Signal auf seiner Uhr.
Der sportliche Wert des Confederations Cups ist umstritten. Zwar treten alle Teams mit ihren besten Spielern an, doch wird sich erst in den Partien zeigen, wie sehr gerade die Stars aus Spanien, Uruguay und Italien, das als EM-Zweiter dabei ist, weil Europameister Spanien als Weltmeister bereits qualifiziert war, gewillt sind, nach einer langen Klub-Saison noch an die Grenzen zu gehen. Für diese Teams ist das Turnier ebenfalls bloss ein Testlauf unter Wettkampfbedingungen im Land der kommenden WM.
Unter ungleich grösserem Druck steht Gastgeber Brasilien. Die "Seleção" wird seit dem frühen Ausscheiden an der WM 2010 auf die Endrunde im eigenen Land hin aufgebaut. Bisher verlief der Weg steinig. Die ersten wichtigen Etappenziele wurden 2011 und 2012 verpasst. Vor zwei Jahren war Brasilien an der Copa America in den Viertelfinals gescheitert, ehe es im vergangenen Sommer den Olympia-Final gegen Mexiko verlor.
Für ein Team ist der Confederations Cup keine WM-Vorbereitung, sondern einfach eine einmalige Gelegenheit, gegen die Besten der Szene auf dem Rasen zu stehen. Ozeanien-Meister Tahiti ist in der WM-Qualifikation längst gescheitert. Die Amateure vom Archipel im Pazifik sind die Exoten im illustren Kreis der acht Teilnehmer. Die Weltnummer 139 wird in den Gruppenspielen gegen Welt- und Europameister Spanien, Afrika-Cup-Sieger Nigeria und den WM-Vierten Uruguay keine Chance haben. Das letzte Testspiel vor dem Confederations Cup verlor Tahiti gegen die U20-Auswahl von Chile 0:7.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS