Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Peking - Durch Erdrutsche und Überschwemmungen sind im Süden Chinas mindestens 18 Menschen getötet worden. Rund 50 Menschen würden noch vermisst, berichteten staatliche Medien am Mittwoch.
Der Taifun "Fanapi" hatte die Region am Dienstag mit heftigem Regen überzogen. Betroffen war vor allem die Provinz Guangdong. Dort seien in einigen Gegenden die höchsten Regenmengen der vergangenen 100 Jahre registriert worden, hiess es.
Rund 9000 Häuser wurden beschädigt oder komplett zerstört, mehr als 80'000 Menschen in Sicherheit gebracht. "Fanapi" hatte zuvor in Taiwan gewütet und auch dort mehrere Menschen das Leben gekostet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS