Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Hannover - Die Folgen wegen Dioxin verseuchtem Futter in Deutschland zieht weitere Kreise. Allein im norddeutschen Bundesland Niedersachsen wurden rund 1000 Landwirtschatsbetriebe gesperrt, weil sie solches Futter gekauft hatten.
Mit Dioxin verseuchtes Futter ist an hunderte Betriebe in mehreren Bundesländern verkauft worden. In Niedersachsen wurden am Montagnachmittag rund 1000 Legehennen-Farmen, Schweine- und Putenzuchtbetriebe gesperrt.
Ein Sprecher des Agrarministeriums in Hannover sagte: "Wir legen erstmal alles still". Der Konsumentenschutz gehe vor. Auch in dem östlich an Niedersachsen grenzenden Sachsen-Anhalt wurden Betriebe gesperrt.
Im Bundesland Thüringen wurde bekannt, dass eine Schweinezuchtanlage 52 Tonnen belastetes Futter von einem Werk aus Sachsen-Anhalt bekommen und komplett verfüttert hat. Die damit versorgten Ferkel seien bereits verkauft, teilte das Landwirtschaftsministerium in Erfurt mit. Wohin, müsse nun geklärt werden.
Ermittlungen aufgenommenMittlerweile zeichnet sich ab, dass das Dioxin von einem Biodiesel-Hersteller im niedersächsischen Emden stammt. Er hatte dem schleswig-holsteinischen Futtermittelhersteller Harles & Jentzsch nach dessen Angaben belastete Fettsäure geliefert, die weitergereicht und zu etlichen Tonnen Futtermittel verarbeitet wurde.
In Nordrhein-Westfalen wurden am Montag 8000 Legehennen getötet, die mit Dioxin verseuchtes Futter gefressen hatten. Der Kreisveterinär Wilfried Hopp rechnete damit, dass etwa 120'000 dioxinbelastete Eier des Betriebes in den Verkauf gelangt sind. "Wir bekommen noch einige tausend aus dem Handel zurück."
Die Anlage mit rund 80'000 Legehennen war am 23. Dezember gesperrt worden. Bei einem Teil der Eier waren vierfach überhöhte Dioxinwerte gemessen worden.
Insgesamt 14 Betriebe in Nordrhein-Westfalen und 20 in Niedersachsen durften weiter weder Eier noch Fleisch ausliefern, weil sie belastetes Futter verwendet haben sollen. Inzwischen wird ermittelt, ob bei der Dioxin-Verseuchung eine Straftat vorliegt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS