Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Kanton Genf wird für die grenzüberschreitende Bahnlinie nach Frankreich in der nächsten Woche eine 2500 Tonnen schwere Eisenbahnbrücke verschoben. Insgesamt muss sich der Koloss um 80 Meter bewegen.

Die Arbeiten werden von über 50 Bauarbeitern überwacht, wie am Freitag die Verantwortlichen der Linie Genf-Cornavin-Annemasse (CEVA) vor den Medien bekanntgaben. Die Brücke wird von zwei hydraulischen Winden bewegt und soll sieben Meter pro Stunde voran kommen.

Ob die Platzierung der Eisenbahnbrücke gelingt, hängt auch vom Wasserstand des Flusses Arve ab, der nicht zu hoch sein darf. Die Brücke besteht aus einem Stahlgerüst sowie einer betonierten Fahrspur und wird zwei Tunnel der Bahnlinie miteinander verbinden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS