Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zerstörung nach einem Bombenanschlag durch eine Attentäterin in Maiduguri, Nigeria, im Juli 2017. (Archivbild)

Keystone/AP/JOSSY OLA

(sda-ats)

Terroristen missbrauchen in Nigeria nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF immer mehr Kinder für Bombenanschläge. Vor allem Mädchen würden gezwungen, sich mit Sprengstoffgürteln in belebten Märkten und Orten in die Luft zu sprengen.

In diesem Jahr seien schon 83 Kinder und Jugendliche so ums Leben gekommen, darunter 55 Mädchen, die grösstenteils noch keine 15 Jahre alt waren, sagte ein UNICEF-Sprecher am Dienstag in Genf. Ein Opfer war noch ein Baby, das eines der Mädchen tragen musste.

Im gesamten vergangenen Jahr wurden 15 Mädchen und vier Knaben zu Selbstmordattentaten gezwungen. In mehreren Fällen habe sich die Terrororganisation Boko Haram zu den Anschlägen bekannt. Fatalerweise würden viele Kinder in der Region inzwischen mit Argwohn betrachtet, auch solche, die sich aus den Fängen von Boko Haram befreien konnten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS