Navigation

In Putins Heimatstadt St. Petersburg wird ausgelost

Dieser Inhalt wurde am 25. Juli 2015 - 06:51 publiziert
(Keystone-SDA)

Heute Samstag ab 17 Uhr (MEZ) werden im Konstantin-Palast bei St. Petersburg die europäischen Gruppen zur Qualifikation für die WM 2018 in Russland ausgelost.

Die Schweiz befindet sich aufgrund ihrer Position in der Weltrangliste (18) in Topf 2 - wie die früheren Weltmeister Italien und Frankreich. Überraschend in Topf 1 geschafft haben es Rumänien und Wales, die dank ihren Efforts in der laufenden EM-Qualifikation im FIFA-Ranking die Plätze 8 und 10 belegen.

Ausgelost werden in der Heimatstadt von Kreml-Chef Wladimir Putin neun Gruppen; sieben mit sechs Teams, zwei mit fünf Teams. Dem Weltmeister Deutschland, der das Feld der 52 Nationen anführt, ist aufgrund der TV-Vermarktung eine Sechser-Gruppe zugesichert. Lanciert wird die Ausscheidung im September 2016. Für die WM qualifizieren werden sich die Gruppensieger und jene vier Zweitplatzierten, welche sich in den Barrage-Duellen durchsetzen. Mit Gastgeber Russland wird Europa an der Endrunde 2018 somit 14 Mannschaften stellen. Nicht zur Qualifikation zugelassen ist Gibraltar, das bisher erst von der UEFA aufgenommen worden ist.

Zu den Star-Gästen der Auslosung zählen einstige Fussball-Grössen wie Ronaldo, Diego Forlan oder Fabio Cannavaro.

St. Petersburg. Auslosung der europäischen Gruppen zur Qualifikation für die WM 2018 (heute Samstag ab 17 Uhr MEZ). Die Topf-Zuteilungen aufgrund der FIFA-Weltrangliste vom Juli 2015.

Topf 1: Deutschland (2), Belgien (3), Holland (5), Portugal (7), Rumänien (8), England (9), Wales (10), Spanien (12), Kroatien (14).

Topf 2: Slowakei (15), Österreich (15), Italien (17), Schweiz (18), Tschechien (20), Frankreich (22), Island (23), Dänemark (24), Bosnien-Herzegowina (26).

Topf 3: Ukraine (27), Schottland (29), Polen (30), Ungarn (31), Schweden (33), Albanien (36), Nordirland (37), Serbien (43), Griechenland (44).

Topf 4: Türkei (48), Slowenien (49), Israel (51), Irland (52), Norwegen (67), Bulgarien (68), Färöer (74), Montenegro (81), Estland (82).

Topf 5: Zypern (85), Lettland (87), Armenien (89), Finnland (90), Weissrussland (100), Mazedonien (105), Aserbaidschan (108), Litauen (110), Moldawien (124).

Topf 6: Kasachstan (142), Luxemburg (146), Liechtenstein (147), Georgien (153), Malta (158), San Marino (192), Andorra (202).

Modus: Für die WM qualifizieren sich die neun Gruppensieger plus die vier Barrage-Sieger der besten acht Gruppenzweiten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen