Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Indien und Pakistan wollen einen neuen Anlauf zur Lösung ihres seit Jahrzehnten bestehenden Konflikts starten. Sein Land fühle sich "ernsthaft verpflichtet", alle Probleme mit Pakistan zu lösen, sagte Indiens Premierminister Manmohan Singh in New York.

Singh machte die Äusserung am Rande der UNO-Vollversammlung vor den Vertretern der UNO-Mitgliedsstaaten. Pakistans Premierminister Nawaz Sharif hatte am Tag zuvor bereits von einem "Neustart" gesprochen. Morgen wollen sich die beiden Premierminister in New York zu Gesprächen treffen.

Indiens Premierminister Singh stellt allerdings Bedingungen. Pakistan sei "das Epizentrum des Terrorismus in unserer Region", sagte er. "Um Fortschritte zu machen, ist es unerlässlich, dass Pakistan und die Gegenden unter seiner Kontrolle nicht mehr dazu benutzt werden, um von dort aus den gegen Indien gerichteten Terrorismus zu unterstützen."

Ausserdem müsse klargestellt werden, dass Kaschmir ein Teil Indiens sei. Das mehrheitlich muslimische Kaschmir ist seit der Unabhängigkeit von Grossbritannien 1947 zwischen beiden Ländern umstritten.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS