Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe hat der japanischen Wirtschaft schwerer zugesetzt als vermutet: Die Industrieproduktion ging im März um 15,3 Prozent gegenüber dem Vormonat zurück, wie die Regierung in Tokio am Donnerstag mitteilte. Dies ist der stärkste Rückgang seit Beginn der Aufzeichnungen 1953.

Das Erdbeben und der nachfolgende Tsunami am 11. März hatten weite Teile Nordjapans verwüstet. Experten rechneten deshalb mit einem deutlichen Rückgang der Industrieproduktion.

Der Rückgang der Industrieproduktion fiel aber noch schlimmer aus als erwartet und übertraf deutlich den bisherigen Rekordrückgang von 8,6 Prozent im Februar 2009, als die weltweite Finanzkrise Japan in die schwerste Rezession der Nachkriegszeit stürzte.

Die japanische Regierung rechnet ab April allerdings wieder mit einer leichten Erholung. Experten sagten einen Anstieg der Produktion um 3,9 Prozent voraus, für Mai seien 2,7 Prozent zu erwarten.

Naturkatastrophen treffen Industrie mit voller Wucht

Die Industrie der drittgrössten Wirtschaftsnation der Welt wurde mit voller Wucht von den Naturkatastrophen getroffen. Besonders empfindlich traf es die Zulieferer der Automobilindustrie, deren Fabriken in der nordöstlichen Region Tohoku zerstört wurden.

Wegen fehlender Teile und Stromausfällen mussten Firmen wie der weltweit grösste Autokonzern Toyota ihre Werke vorübergehend schliessen oder die Produktion zuhause und im Ausland drosseln. In diesem Sektor ging die Produktion von Einzelteilen und fertigen Autos um knapp die Hälfte zurück.

Aber auch andere Wirtschaftszweige waren betroffen. Wegen des Ausfalls von Atom- und Wärmekraftwerken müssen unter anderem Fabriken in der Region Tohoku und im Grossraum Tokio auch in den heissen Sommermonaten weiter mit Stromausfällen rechnen. Wochenlange Störungen im Strassen- und Bahnverkehr beeinträchtigten zudem die logistische Versorgung, japanische Supermärkte hatten Probleme mit dem Nachschub.

Die Ausgaben der Privathaushalte gingen im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,5 Prozent zurück.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS