Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei der österreichischen Airline Niki können die Bieter erneut ihre Angebote einreichen: Grund ist ein zweites Hauptinsolvenzverfahren in Österreich. (Archiv)

KEYSTONE/EPA/CHRISTIAN BRUNA

(sda-ats)

Der Insolvenzverwalter der österreichischen Airline Niki, Lucas Flöther, sieht die Existenz des Unternehmens "in ernster Gefahr".

Durch die überraschende Entscheidung des Landesgerichts Korneuburg in Österreich, ein zweites Hauptinsolvenzverfahren zu eröffnen, sei "ohne Not eine verfahrene Situation" entstanden, erklärte Flöther am Montag.

Er appellierte an die von dem Gericht eingesetzte sogenannte Masseverwalterin Ulla Reisch, dem von ihm ausgehandelten Kaufvertrag mit der spanischen Billigairline Vueling zuzustimmen. "Dann wäre Niki gerettet."

Reisch will die Bieter der letzten Investorenrunde erneut zu Angeboten auffordern. Der Gründer von Niki, der ehemalige Rennfahrer Niki Lauda, hatte am Wochenende bereits angekündigt, er werde ein neues Angebot abgeben.

"Zeit und Geld fehlen"

"Wenn das Paket wieder aufgeschnürt wird, sehe ich für die Zukunft von Niki schwarz", erklärte Flöther. Dies berge das ernste Risiko, dass alle Beteiligten am Ende mit leeren Händen dastehen, weil einfach die Zeit und das Geld fehlten, um einen neuen Käufer zu finden. Vueling zeige zwar "erhebliche Geduld und guten Willen", doch müsse jeder verstehen, wenn dieser Investor irgendwann vom Kaufvertrag zurücktrete.

Niki hatte Mitte Dezember Insolvenz angemeldet, und zwar in Berlin, dem Sitz der Mutter Air Berlin. Als Insolvenzverwalter eingesetzt wurde Flöther, der einen Kaufvertrag mit Vueling aushandelte.

Dagegen legte das österreichische Fluggastrechteportal Fairplane Beschwerde ein, der das Landgericht Berlin auch stattgab. Das Landesgericht Korneuburg eröffnete vergangene Woche dann ein weiteres Hauptinsolvenzverfahren und setzte Masseverwalterin Reisch ein.

Flöther betonte, das als Hauptinsolvenzverfahren in Deutschland eröffnete Verfahren bleibe bestehen, und er sei gesetzlich verpflichtet, seinen Aufgaben unverändert nachzukommen. Rund 80 Prozent der Vermögenswerte der Niki befinden sich demnach zudem in Deutschland. Sie stünden der Masseverwalterin Reisch also gar nicht zur Verfügung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS