Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach dem schweren Beben und dem Tsunami in Japan hat die internationale Gemeinschaft dem Land ihre Hilfe angeboten. 35 internationale Such- und Rettungsteams wurden in Alarmbereitschaft versetzt.

Der Bundesrat zeigte sich bestürzt über die Naturkatastrophe in Japan. Er erklärte sich nach seiner Sitzung vom Freitag bereit, Soforthilfe zu leisten.

Das Schweizerische Korps für Humanitäre Hilfe halte sich bereit, um in kürzester Zeit ein Expertenteam zu entsenden, schreibt die Schweizer Regierung in ihrer offiziellen Stellungnahme zur Erdbebenkatastrophe in Japan.

Derzeit liefen Abklärungen, welche Form von Unterstützung benötigt werden. Die Humanitäre Hilfe beobachte auch die Konsequenzen des Tsunami in den anderen betroffenen Ländern, insbesondere auf den Philippinen und in Indonesien. Hinweise auf Schweizer Bürger unter den Toten gab es am Freitag nicht.

Internationale Solidaritätsbekundungen

Der deutsche Bundespräsident Christian Wulff schrieb in einer Beileidsadresse an Kaiser Akihito: "Ich möchte Ihnen und dem japanischen Volk, auch im Namen meiner Landsleute, meine tief empfundene Anteilnahme aussprechen." Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte Japan Hilfe zur Bewältigung der Tsunami-Katastrophe zu.

Auch die Europäische Union sicherte Japan schnelle Hilfe zu. "Wir sind zutiefst besorgt über die Nachricht von dem verheerenden Erdbeben", sagten EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy in Brüssel. "Falls nötig, stehen wir für jede Unterstützung bereit."

US-Präsident Barack Obama erklärte, die USA stünden Japan zur Seite. Er und seine Frau Michelle hätten den Menschen in Japan ihr "tiefstes Beileid" ausgesprochen.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bot Japan "jede erdenkliche Hilfe" an. Das japanische Volk gehöre immer zu den grosszügigsten Spendern und stärksten Partnern für Not auf der ganzen Welt, sagte Ban im UNO-Hauptquartier in New York.

Auch Queen Elisabeth II. kondolierte dem japanischen Kaiser. Sie sei zutiefst betroffen von den Nachrichten. Ihr Mitgefühl und ihre Gebete richteten sich an die Menschen, die von dieser schrecklichen Katastrophe betroffen seien.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS