Navigation

Internationaler Ring von Edelmetallschmugglern zerschlagen

Dieser Inhalt wurde am 23. Juni 2015 - 11:17 publiziert
(Keystone-SDA)

13 Personen sollen über Jahre insgesamt 129 Kilogramm Gold und rund 1,4 Tonnen Silber illegal in die Schweiz eingeführt haben. Sie nutzten dafür Fahrzeuge mit doppeltem Boden, um die Grenze im Tessin zu passieren.

Dem italienischen Fiskus soll so insgesamt ein Schaden von 190 Millionen Euro entstanden sein, wie die Finanzwacht in Como am Dienstag in einem Communiqué mitteilte. Die Ermittlungen seien in Zusammenarbeit mit spanischen, britischen und Schweizerischen Behörden durchgeführt worden.

Die Täter stammen gemäss der Finanzwacht aus der Lombardei, dem Piemont und der Schweiz. Ihnen wird Hehlerei, Geldwäscherei und illegaler Goldhandel vorgeworfen. Das Gold soll im Anschluss wieder auf dem offiziellen Schweizer Goldmarkt gehandelt worden sein, so die Behörden.

Die Schmuggler nutzten dabei eigens für den illegalen "Grenz-Kurierdienst" präparierte Fahrzeuge. Sie wurden zusammen mit 160'000 Euro Bargeld sichergestellt.

Die beschlagnahmten Edelmetalle haben gemäss der Finanzwacht einen Gesamtwert von rund 5,7 Millionen Euro.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen