Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Iran hat eine neue Internetpolizei, die auch politische Dissidenten überwachen soll, offiziell ihre Arbeit aufgenommen. Dies teilte der iranische Polizeichef Ismail Ahmadi Moghaddam am Sonntag mit.

Die Aufgabe der Sondereinheit ist es demnach, die Kontrolle sozialer Netze wie Facebook oder Twitter sicherzustellen, über die "Unruhen und Spionage" gefördert würden. Die anderen Einheiten sollen bis zum Ende des iranischen Kalenderjahres am 21. März ebenfalls ihre Arbeit aufnehmen.

Mit Blick auf die Proteste nach der umstrittenen Wiederwahl von Präsident Mahmud Ahmadinedschad im Juni 2009 sagte Moghaddam, über die sozialen Netzwerke hätten sich "anti-revolutionäre Gruppen und Dissidenten gefunden, Kontakte mit ausländischen Staaten aufgebaut und Unruhen ausgelöst".

Insbesondere Facebook und Twitter waren von den Demonstranten benutzt worden, um ihre Aktivitäten zu koordinieren. Auch schon vor Einrichtung der neuen Polizeieinheit war das Internet im Iran streng kontrolliert. Viele Seiten wurden blockiert, private Emails mitgelesen oder der Zugang zum Internet ganz unterbrochen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS