Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das schlechte Abschneiden Rumäniens bei der EM hat Konsequenzen: Anghel Iordanescu tritt als Nationalcoach zurück.

Der 66-Jährige einigte sich mit Verbandschef Razvan Burleanu, von einer weiteren Zusammenarbeit Abstand zu nehmen, nachdem Rumänien die Schweizer Gruppe A bei der EM an letzter Stelle beendet hatte.

"Ich möchte Iordanescu danken. Er hat mit der Aufgabe viel Verantwortung übernommen und uns zum ersten Turnier seit acht Jahren geführt", meinte Burleanu. 2014 trat der ehemalige Internationale Iordanescu seine dritte Amtszeit als Nationalcoach an. Als Nachfolger sucht Burleanu jemanden, "der mehr als zehn Jahre Erfahrung auf hohem Level und bereits Erfolge gefeiert hat."

Rumänien errang an der EM in Frankreich nur einen Punkt - jenen beim 1:1 im zweiten Spiel gegen die Schweiz. Gegen Gastgeber Frankreich (1:2) und gegen Albanien (0:1) setzte es Niederlagen ab.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS