Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Iouri Podladtchikov muss auf Olympia-Start verzichten

Schwerer Rückschlag für das Schweizer Halfpipe-Team: Iouri Podladtchikov wird aufgrund der Nachwehen seines heftigen Sturzes an den X-Games nicht zum olympischen Wettkampf antreten können.

Bislang war man davon ausgegangen, dass der Halfpipe-Olympiasieger von 2014 am 28. Januar in Aspen, Colorado eine Hirnerschütterung und dazu einen Nasenbeinbruch erlitten habe. Am Freitag gab Podladtchikov an einer Medienkonferenz in Yongpyong bekannt, dass er nach dem Sturz bewusstlos war und vor allem dass Blutungen im Hirn und Schwellungen im Kopf aufgetreten seien.

Dies hätten erst weitere medizinische Abklärungen in Los Angeles ergeben. Angesichts der möglichen Konsequenzen sagte Podladtchikov: "Ich bin froh, nun hier sitzen zu können. Es drohte viel Schlimmeres als die Nicht-Teilnahme an den Olympischen Spielen."

Am Freitag unternahm Podladtchikov im ersten Training in der Olympia-Halfpipe einen letzten Versuch, sich vielleicht doch irgendwie beweisen zu können, dass ein Start zur Qualifikation am 13. Januar möglich sein könnte. Er brach das Vorhaben aber rasch ab. "Wenn ich mitfahre, dann richtig. Es ist mit zu viel Risiko verbunden. Ein weiterer Sturz hätte noch viel schlimmere Folgen."

Podladtchikov, der am Samstag zu weiteren Abklärungen anderer Verletzungen (Nase, Fuss) in die Schweiz zurückfliegt, wird seine Karriere fortsetzen. "Ich kann sagen, dass dies nicht einmal annähernd der Endpunkt meiner Karriere ist." Der 29-jährige Zürcher rechnet - auch weil Prognosen nach Rückschlägen dieser Art sehr schwierig zu machen sind - mit "drei bis sechs Monaten Pause, bis ich wieder 100 Prozent fit bin".

Vor seinem verhängnisvollen Sturz in Aspen hatte sich Podladtchikov auf bemerkenswerte Weise zurückgekämpft. Er hatte sich im März bei einem Sturz im letzten WM-Finallauf in der Sierra Nevada einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen.

Drei Monate später stand er wieder auf dem Brett und in der Halfpipe, im Spätherbst gelangen ihm in Saas-Fee die "alten" Tricks wieder. Nun sorgte nicht das Knieverletzung, sondern der Kopf für das Olympia-Out des Mitfavoriten. Podladtchikov hätte zum vierten Mal seit 2006 an Winterspielen teilgenommen.

Anstelle von Podladtchikov wird Elias Allenspach zu seiner unverhofften Olympia-Premiere kommen. Der erst 16-jährige St. Galler besucht in Davos das Sportgymnasium, war 2015 jüngster Schweizer Snowboarder aller Zeiten mit Kaderstatus (B-Kader) und im letzten Jahr Vierter der Junioren-WM in der Laaxer Halfpipe.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.