Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der iranische Aussenminister Ali Akbar Salehi hat vor dem Einsatz von Chemiewaffen im syrischen Bürgerkrieg gewarnt. Grund: Der Iran sei im Krieg mit dem Irak selbst mit Giftgas angegriffen worden.

"Wir verdammen Chemiewaffen", sagte Salehi dem Magazin "Spiegel" laut einer Vorabmeldung vom Samstag. Auf die Frage, ob der Iran seine Unterstützung für die syrische Führung unter Staatschef Baschar al-Assad aufgeben würde, sollte sie Giftgas einsetzen, sagte Salehi: "Wir sind entschieden gegen Massenvernichtungswaffen jeder Art."

US-Präsident Barack Obama hatte einen Chemiewaffeneinsatz in Syrien in der Vergangenheit als "rote Linie" für ein mögliches Eingreifen in den Bürgerkrieg bezeichnet. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan forderte Washington am Freitag zum Handeln auf.

US-Aussenminister John Kerry sprach von "starken Beweisen" für einen Chemiewaffeneinsatz durch syrische Regierungstruppen gegen die Rebellen im Land. Noch im Mai soll auf Initiative der USA und Russlands eine internationale Konferenz zu dem Konflikt in Syrien stattfinden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS