Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Teheran - Wegen der EU-Sanktionen im Atomstreit mit dem Iran hat Teheran nach eigenen Angaben sämtliche iranische Bankkonten in Europa aufgelöst. Die Zentralbank habe die Guthaben iranischer Banken von Konten in Europa abgezogen, sagte Zentralbankchef Mahmud Bahmani.
Daher gebe es kein Problem mit dem Einfrieren iranischer Konten durch die Europäische Union, sagte Bahmani laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Fars vom Freitag weiter. Er nannte keine Summe und sagte auch nicht, wann genau das Geld aus Europa abgezogen wurde.
"Wir werden während der Sanktionen den Bedarf unseres Volkes decken", sagte Bahmani. "Die Zentralbank hat mit dieser Situation bereits vor sechs Monaten gerechnet."
Der UNO-Sicherheitsrat hatte am 9. Juni zum vierten Mal Sanktionen gegen den Iran verhängt, weil das Land nicht wie gefordert die Anreicherung von Uran einstellt. Die entsprechende UNO-Resolution fordert alle Staaten auf, zu verhindern, dass iranische Banken im Ausland Geschäfte im Nuklearbereich abwickeln.
Die USA und die EU gingen mit ihren Sanktionen noch weiter und beschlossen, das iranische Bankensystem gänzlich zu blockieren und jeden Handel, jede Investition und jeden Technologietransfer im iranischen Öl- und Gassektor zu verhindern. Die iranische Führung drohte ihrerseits, Importe aus der EU einzustellen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS