Navigation

Iranische Soldaten besetzen Ölfeld im Irak

Dieser Inhalt wurde am 18. Dezember 2009 - 19:51 publiziert
(Keystone-SDA)

Nassirija - Zwischen den beiden Nachbarländern Irak und Iran bahnt sich ein Streit an: Iranische Soldaten haben nach irakischen und US-Angaben einen Bohrturm auf einem irakischen Ölfeld im Grenzgebiet der beiden Länder besetzt. Der Iran dementiert die Berichte.
Gemäss dem General der irakischen Grenztruppen handelt es sich um das Ölfeld Al-Fakka im Süden des Iraks. Es sei am Donnerstagmorgen besetzt worden. Die iranischen Soldaten hätten damit begonnen, Gräben auszuheben und Artillerie in das Gebiet zu verlegen.
Der irakische Vize-Aussenminister Ahmed Ali al-Chafadschi sagte, elf iranische Soldaten seien an der Besetzung beteiligt gewesen. Sie hätten die iranische Flagge gehisst.
Der Vorstoss der iranischen Soldaten sei eine Verletzung der irakischen Souveränität, erklärte ein Regierungssprecher in Bagdad. Der Irak habe nicht militärisch eingegriffen und suche nach einer diplomatischen Lösung.
Ein Sprecher der US-Armee sagte, er hoffe, dass sich die iranischen Soldaten kampflos zurückzögen. Auch die Besetzung des Bohrturms sei gewaltlos vonstatten gegangen. Es sei nicht das erste Mal, dass es zu einem solchen Vorfall gekommen sei.
Der Iran wies die Vorwürfe zurück, wie die Nachrichtenagentur Mehr meldete. Dabei berief sie sich auf eine Erklärung des staatlichen Öl-Konzerns NIOC: "Das Unternehmen dementiert, dass iranische Soldaten die Kontrolle über einen Bohrturm auf irakischem Staatsgebiet übernommen haben."
Nach Angaben des Ölunternehmens SOC sollte am Samstag eine irakische Regierungsdelegation eintreffen, um sich einen Eindruck von der Lage zu verschaffen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?