Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Irans geistliches Oberhaupt hat im Atomstreit dem Präsidenten Hassan Ruhani deutlich den Rücken gestärkt. In einer Rede am Sonntag warnte Ajatollah Ali Chamenei davor, Ruhanis Position zu untergraben.

Damit wandte sich Chamenei an Kritiker Ruhanis, die dem Präsidenten vorwerfen, den USA zu stark entgegenzukommen. Der im Juni gewählte Regierungschef hatte jüngst mit vergleichsweise gemässigten Äusserungen vor der UNO-Vollversammlung Hoffnungen auf Bewegung im Atomstreit geweckt. Am Donnerstag sollen die Atomverhandlungen mit den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland in Genf fortgesetzt werden.

Niemand sollte davon ausgehen, dass die iranischen Verhandlungsführer einknicken, zitierte die Nachrichtenagentur Isna Chamenei. "Sie haben eine schwierige Mission und keiner darf einen Regierungsvertreter schwächen, der sich seiner Arbeit widmet."

Der Revolutionsführer sprach einen Tag vor den jährlichen Feiern zur Besetzung der US-Botschaft in Teheran 1979. Bei diesen kommt es regelmässig zu anti-amerikanischen Protesten.

Die Islamische Republik strebt an, dass der Westen im Gegenzug für eine Lösung des Streits seine Wirtschaftssanktionen lockert. Chamenei wiederholte seine bereits mehrmals zuvor geäusserte Einschätzung, wonach er nicht optimistisch für die Atomgespräche ist.

Zugleich könne er nicht erkennen, dass die Verhandlungen an sich dem Iran Schaden zufügten. Der Westen und Israel befürchten, dass der Iran heimlich an Atomwaffen arbeitet. Die Regierung in Teheran hat das wiederholt zurückgewiesen. Israel sieht sich besonders bedroht.

SDA-ATS