Navigation

Irische Geistliche entschuldigen sich bei Betroffenen und Familien

Dieser Inhalt wurde am 25. Dezember 2009 - 12:56 publiziert
(Keystone-SDA)

London/Dublin - Die katholische Kirche in Irland steckt zu Weihnachten in einer ihrer tiefsten Krisen. Nach dem Skandal um den sexuellen Missbrauch tausender Kinder durch irische Geistliche traten zwei weitere Bischöfe zurück.
Eamonn Walsh und Raymond Field, Weihbischöfe der Erzdiözese Dublin, kündigten in Messen am Heiligabend an, nach wochenlanger Kritik und steigendem Druck ihr Amt niederzulegen.
Ein Bericht hatte dokumentiert, dass mehr als 300 Kinder in den Jahren 1975 bis 2004 von Priestern in der Erzdiözese sexuell missbraucht wurden. Die Verantwortlichen haben dies laut dem Bericht vertuscht. Die beiden Weihbischöfe Walsh und Field entschuldigten sich in einer gemeinsamen Erklärung bei den Missbrauchsopfern.
Zuvor hatten bereits der Bischof von Limerick, Donal Murray, und der Bischof von Kildare und Leighlin, James Moriarty, ihren Rücktritt eingereicht. Auch mehrere Priester und Diakone baten nach der Veröffentlichung des Berichts um Entbindung von ihren Aufgaben.
Der Erzbischof von Dublin, Diarmuid Martin, forderte in seiner Predigt an Heiligabend, "kriminelles Verhalten" müsse in jedem Fall verfolgt werden. Die Erneuerung der Kirche müsse damit beginnen, dass die Vergangenheit "ernsthaft und brutal" aufgeklärt werde.
Der Ende November im Auftrag der irischen Regierung veröffentlichte Murphy-Bericht hatte aufgedeckt, dass vier frühere Erzbischöfe von Dublin systematisch Priester schützten, die sich des sexuellen Missbrauchs schuldig gemacht hatten.
Bereits im Mai hatte der sogenannte Ryan-Bericht über die Qualen von Mädchen und Jungen in Schulen, Kinderheimen und anderen Einrichtungen der katholischen Kirche das Land erschüttert. In den Häusern waren demnach seit den 30er-Jahren Prügel und sexueller Missbrauch an der Tagesordnung.

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?