Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

London/Dublin - Das Oberhaupt der katholischen Kirche in Irland, Kardinal Sean Brady, hat sich wegen der Vertuschung von Kindesmissbrauch bei den Opfern entschuldigt. Gleichzeitig deutete er an, über seine Zukunft "nachzudenken".
Ihm war vorgeworfen worden, die Taten eines pädophilen Priesters in den 70er Jahren nicht der Polizei gemeldet zu haben. Danach wurden Rücktrittsforderungen immer lauter, die Brady jedoch zurückgewiesen hatte.
"Ich will mich bei allen, die von jedem Versagen meinerseits verletzt wurden, aus ganzem Herzen entschuldigen", sagte Brady bei einer Messe in Armagh. "Wenn ich zurückschaue, schäme ich mich, dass ich nicht immer die Werte, an die ich glaube, hochgehalten habe."
Brady war stark unter Druck geraten, nachdem Opferverbände seinen Rücktritt gefordert hatten. "Ich werde darüber nachdenken, was ich von denen, die von Missbrauch verletzt wurden, gehört habe."
In den 70er Jahren war Brady als Priester dabei, als zwei vom Geistlichen Brendan Smyth missbrauchte Kinder in der Diözese Kilmore dazu gebracht wurden, ein Schweigegelübde abzulegen. Smyth wurde in den 90er Jahren wegen des Missbrauchs von 20 Kindern in einem Zeitraum von 40 Jahren verurteilt. Er starb 1997 im Gefängnis.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS