Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Angst vor Anschlag: Spezialkräfte der albanischen Polizei hatten vergangenen Samstag das Fussballspiel gesichert.

KEYSTONE/AP/HEKTOR PUSTINA

(sda-ats)

Die kosovarische Polizei hat nach eigenen Angaben mehrere Angriffe durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verhindert. Ein potenzielles Ziel sei die israelische Fussball-Nationalmannschaft gewesen.

Gemäss einer Medienmitteilung der kosovarischen Polizei vom Donnerstag war ein Attentat auf das Weltcup-Qualifikationsspiel zwischen Albanien und Israel vom letzten Samstag geplant gewesen. Das Spiel war aus Sicherheitsgründen vom nordalbanischen Shkoder nach Elbasan nahe der Hauptstadt Tirana verlegt worden.

Gleichzeitig sollten Terroranschläge in Kosovos Hauptstadt Pristina und Region durchgeführt werden. Die Sicherheitskräfte hätten bereits am 4. November 19 Personen im Kosovo festgenommen; eine Person sei wieder auf freiem Fuss. In Albanien und Mazedonien wurden sechs weitere Personen inhaftiert.

In den Häusern von Festgenommenen fanden Beamte den Angaben zufolge Sprengsätze, Waffen und elektronisches Gerät. Die Festgenommenen hätten "klare Ziele" gehabt, wer und wann angegriffen werden sollte, sagte die Polizei weiter. Sie sollen für ihre Aktionen Anweisungen von Lavdrim Muxhaheri, einem aus dem Kosovo stammenden IS-Mitglied in Syrien, erhalten haben.

Nach früheren Angaben der Behörden in Pristina befinden sich derzeit rund 70 Dschihadisten aus dem Kosovo in Syrien und im Irak. Seit 2013 wurden im Kosovo gegen 199 Personen Ermittlungen wegen radikalem Islamismus eingeleitet, 192 Personen wurden festgenommen. Gut 30 Personen wurden bisher zu Haftstrafen verurteilt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS