Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

IS gesteht Anschlag auf Irans Botschafterresidenz in Libyen

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die Verantwortung für einen Bombenanschlag auf die Residenz des iranischen Botschafters in Libyen übernommen. Zwei Sprengsätze explodierten am Eingang des Gebäudes im Zentrum der Hauptstadt Tripolis am Sonntag.

Es habe keine Opfer gegeben, meldete die amtliche iranische Nachrichtenagentur Irna. Der IS bekannte sich zudem zu einem Raketenangriff auf den Flughafen Labrak im Osten Libyens, der am Samstag bekanntgegeben wurde.

Der Airport liegt bei Baida, wo der international anerkannte libysche Ministerpräsident Abdullah al-Thinni seinen Sitz hat. Erst am Freitag hatte der IS die Verantwortung für einen Doppelanschlag im Osten Libyens übernommen, bei dem mehr als 40 Menschen getötet wurden.

In dem nordafrikanischen Land tobt fast vier Jahre nach dem Sturz Muammar al-Gaddafi ein Machtkampf zwischen rivalisierenden libyschen Gruppen. In dem Chaos fassen radikale Organisationen wie der IS immer stärker Fuss.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.