Navigation

Israel wegen Gaza-Krieg weiter unter Druck

Dieser Inhalt wurde am 15. Oktober 2009 - 16:11 publiziert
(Keystone-SDA)

Genf - In Genf hat der UNO-Menschenrechtsrat mit den Beratungen über den sogenannten Goldstone-Bericht begonnen. Dieser legt Israel und bewaffneten Palästinensergruppen Kriegsverbrechen während der Gaza-Offensive zur Last.
Die 47 Mitglieder des Rates sollen über einen palästinensischen Resolutionsentwurf entscheiden, der den Empfehlungen des südafrikanischen Richters Richard Goldstone folgt.
Der im Auftrag des Menschenrechtsrates erstellte Goldstone-Bericht empfiehlt eingehende Untersuchungen zu den mutmasslichen Kriegsverbrechen beider Seiten sowie die Übergabe des Berichts an den UNO-Sicherheitsrat in New York.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte Israel und die Palästinenser gemahnt, die Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen während der dreiwöchigen Gaza-Offensive im vergangenen Dezember und Januar unverzüglich und glaubhaft zu untersuchen. Israel hatte den Goldstone-Bericht als ungerecht und einseitig zurückgewiesen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?