Navigation

Israel zerstört fünften Hamas-Angriffstunnel an Gaza-Grenze

Israel hat erneut einen Tunnel aus dem Gazastreifen zerstört. (Archiv) KEYSTONE/EPA AFP POOL/JACK GUEZ / POOL sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 15. April 2018 - 09:27 publiziert
(Keystone-SDA)

Israels Armee hat nach eigenen Angaben einen weiteren Angriffstunnel der im Gazastreifen herrschenden Hamas zerstört. Der Tunnel habe vom nördlichen Rand des Palästinensergebiets Dutzende Meter auf israelisches Gebiet gereicht, sagte ein Armeesprecher am Sonntag.

"Es war ein komplizierter und hochmoderner Tunnel, der mit anderen Tunneln im Gazastreifen verbunden war", sagte der Sprecher Jonathan Conricus. Es sei der fünfte Tunnel dieser Art, den Israel in den vergangenen Monaten zerstört habe.

Man habe den neuen Tunnel mithilfe einer neuen Technologie aufgespürt, sagte Conricus. Bei der Zerstörung sei kein Sprengstoff eingesetzt worden, sondern man habe den Eingang mit besonderen Materialien versiegelt. "Der Tunnel hat mehrere Kilometer weit in den Gazastreifen gereicht und ist jetzt nicht mehr zu gebrauchen."

Bei der Zerstörung eines ähnlichen Tunnels waren im Oktober vergangenen Jahres zwölf militante Palästinenser getötet worden. Israel betonte danach, ihr Tod sei unbeabsichtigt gewesen.

Conricus sagte, jüngste Massenproteste von Palästinensern in dem Gebiet hätten möglicherweise auch dazu dienen sollen, den Bau des Tunnels zu verschleiern. "Er liegt sehr in der Nähe einer der zentralen Punkte der Unruhen der letzten drei Wochen und ich denke, das ist kein Zufall."

Seit Ende März sind bei Massenprotesten entlang der Gaza-Grenze insgesamt 35 Palästinenser getötet und Hunderte durch Schüsse verletzt worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.