Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der wegen Korruption verurteilte ehemalige Ministerpräsident Israels Ehud Olmert wurde überraschend aus dem Gefängnis entlassen.

KEYSTONE/AP/ARIEL SCHALIT

(sda-ats)

Der wegen Korruption verurteilte ehemalige israelische Regierungschef Ehud Olmert ist vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen worden. Der 71-Jährige verliess am Sonntagmorgen die Haftanstalt Maasijahu in der Nähe von Tel Aviv, wie das israelische Fernsehen berichtete.

Ein Bewährungsausschuss hatte am Donnerstag entschieden, die Haftstrafe des früheren Ministerpräsidenten um ein gutes Drittel zu verkürzen. Olmert kam nach 16 Monaten im Gefängnis frei.

Korruptionsvorwürfe hatten seine politische Karriere beendet - und den Nahost-Friedensprozess nachhaltig ins Stocken gebracht. Olmert musste 2008 seinen Rücktritt erklären und wurde später zu insgesamt 27 Monaten Haft verurteilt.

Zuletzt stand Olmert wegen neuer Vorwürfe unter Druck. Der ehemalige Spitzenpolitiker, der in Haft seine Memoiren schreibt, soll versucht haben, mithilfe seines Anwalts ein Manuskript mit streng geheimen Informationen aus dem Gefängnis zu schmuggeln, ohne dies dem Zensor vorzulegen. Seine Anwälte betonen hingegen, er habe sich keinerlei Vergehen schuldig gemacht.

Deutlicher Gewichtsverlust

Am 20. Juni war Olmert wegen Herzbeschwerden in ein Spital gebracht worden. Später verbreitete sich auf sozialen Medien ein Bild des ehemaligen Ministerpräsidenten, auf dem er ausgezehrt und krank aussieht. Olmert hat in der Haft deutlich an Gewicht verloren.

Ein politisches Comeback Olmerts gilt ohnehin als sehr unwahrscheinlich. Nach israelischem Recht darf er nach seiner Haftentlassung sieben Jahre lang nicht in die Politik zurückkehren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS