Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auch im Feinschmecker-Paradies Italien wird wegen der Wirtschaftskrise bei der Gastronomie der Gürtel enger geschnallt. 2012 schlossen 10'000 Restaurants. Und in diesem Jahr hält der negative Trend an: seit Anfang 2013 haben bereits 5000 Restaurants zugemacht.

Die Gastronomie habe in den letzten zwei Jahren einen Umsatzrückgang von 2,5 Mrd. Euro gemeldet, berichtete der Kaufleuteverband Confcommercio.

Die Ausgaben der italienischen Familien für Restaurants entsprechen 73 Mrd. Euro pro Jahr. Das sind 35 Prozent aller Lebensmittelausgaben der Familien. Nach Spanien und Grossbritannien ist Italien das EU-Land in dem am meisten ausgegeben wird, um auswärts zu essen.

Die Italiener geben in Restaurants, Cafés und Pizzerias durchschnittlich 1200 Euro im Jahr aus - um 32 Prozent mehr als die Franzosen und um 53 Prozent mehr als die Deutschen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS