Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine Italienerin hat in einer alten Kommode Millionen Lire gefunden und darf sie nun doch noch in Euro umtauschen. Ein Gericht gab der Frau Recht, die gegen die Umtauschfrist bis 2011 für die alte Währung Beschwerde eingelegt hatte.

Die Italienerin hatte laut Medienberichten in einer Second-Hand-Kommode, die sie bei einer Online-Auktion gekauft hatte, einen falschen Boden in einer Schublade entdeckt. Darin fand sie 15 Millionen Lire, die sie nun in rund 7750 Euro umtauschen darf.

Die italienische Zentralbank hatte unter Verweis auf die Frist bis 2011 den Umtausch zuvor verweigert. Daher wandte sich Viola Colombo an die Konsumentenorganisation Agitalia. Diese brachte den Fall vor das Verfassungsgericht brachte, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Agitalia rief die Italiener nun auf, ihre Lire umzutauschen, bis eine neue Frist am 5. Februar ausläuft. Finanzexperten schätzen, dass etwa 1,3 Milliarden Lire - rund 670'000 Euro - noch in Italien gehortet werden. Die Euro-Währung war 2002 eingeführt worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS