Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die italienische Regierung hat die Basis für eine Reform des kriselnden Bankensektors gelegt. Sie segnete am Dienstag eine Notverordnung ab.

Diese verpflichtet die grössten Volks- und Genossenschaftsbanken dazu, sich innerhalb von 18 Monaten in Kapitalgesellschaften zu umzuwandeln und ihre Organisations- und Geschäftsreglemente zu ändern.

Der Erlass betreffe die zehn grössten Volksbanken mit einer Bilanzsumme von mehr als acht Milliarden Euro, sagte Ministerpräsident Matteo Renzi. Analysten zufolge erleichtern die Massnahmen Fusionen und Übernahmen in der Branche.

Die Regierung will damit die Gesundung des italienischen Bankensektors vorantreiben. Beim europaweiten Bankencheck der Europäischen Zentralbank (EZB) im vergangenen Herbst waren allein neun italienische Geldhäuser durchgefallen. Sie stellen damit den Löwenanteil der 25 Institute in der Euro-Zone, die den Stresstest nicht bestanden haben.

Die Verordnung, die vom Parlament innerhalb von 60 Tagen gebilligt werden muss, stösst bei vielen Oppositionspolitikern in Rom auf Widerstand.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS