Navigation

Italienischer Botschafter ins Aussendepartement einbestellt

Dieser Inhalt wurde am 28. Oktober 2009 - 14:06 publiziert
(Keystone-SDA)

Lugano - Die Razzia bei Schweizer Banken in Italien könnte sich für den italienischen Fiskus als Rohrkrepierer erweisen. Franco Citterio, der Direktor der Tessiner Bankiervereinigung, bezeichnete die Polizeiaktion als Eigentor. Ähnlich argumentiert auch FDP-Präsident Fulvio Pelli.
Das Vorgehen der Behörden habe viele Italiener abgeschreckt. "Wer bisher damit geliebäugelt hat, von der Steueramnestie Gebrauch zu machen, wird sich nun gut überlegen, ob er dies tatsächlich tun will", sagte Citterio in der Sendung "Modem" im Radio der italienischsprachigen Schweiz.
Ähnlich sieht es FDP-Präsident Fulvio Pelli. Die Razzia sei eine Attacke auf all diejenigen Italiener, die von den vergangenen beiden Steueramnestien Gebrauch gemacht hätten und ihre Gelder nach Italien zurückgeführt hätten, sagte Pelli auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.
Italien gehe es darum, Schweizer Banken in ein schiefes Licht zu rücken. "Italien hat die Grenze zur Diskriminierung längst überschritten", sagte der Wirtschaftsanwalt Pelli, der auch die Tessiner Kantonalbank präsidiert.
Pelli rechnet damit, dass durch das aggressive Vorgehen der italienischen Behörden die Zahl der Italiener, die ihren Wohnsitz in die Schweiz verlegen, zunehmen wird.
Gleichzeitig nahm Pelli Finanzminister und Bundespräsident Hans-Rudolf Merz in Schutz. Dieser hatte in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der Zeitung "il sole 24 ore" gesagt, er wolle nichts von Sanktionen gegen Italien wissen, sondern auf den Dialog setzen.
Dies sei der richtige Weg, sagte Pelli. Allerdings seien Gespräche mit Italien auf Regierungsebene derzeit unmöglich: "Die Politiker in Italien sind momentan ganz von der Steueramnestie vereinnahmt."
Der italienische Finanzminister Giulio Tremonti rechnet damit, dass mit der dritten Steueramnestie seit 2001, die bis am 15. Dezember dauert, rund 300 Mrd. Euro nach Italien zurückfliessen werden. Sein erklärtes Ziel ist es, den Finanzplatz Lugano "trockenzulegen".

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?