Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Italien demonstrieren die Milchbauern gegen sinkende Preise und den Ende März geplanten Wegfall der Milchquoten in der EU. Zu Tausenden gingen sie am Freitag mit ihren Kühen in allen Grossstädten auf die Strasse.

In Rom wurden Kühe in Anwesenheit mehrerer Minister gemolken. In Mailand demonstrierten hunderte Milchproduzenten vor dem Börsensitz. Sie folgten einem Appell des Landwirtschaftsverbands Coldiretti.

Dieser befürchtet schwere Einbussen für die italienischen Milchbauern nach dem Ende des Systems der EU-Milchquoten. Coldiretti kritisiert auch die niedrigen Preise, die der Grosshandel für Milch zahle. Bei Preisen von 0,35 Cent pro Liter könne man nicht einmal die Kosten für die Kuh-Fütterung decken.

Seit Beginn der Krise seien 32'000 Jobs in der Milchproduktion verloren gegangen, so der Agrarverband. Mit weiteren Jobverlusten sei in diesem Jahr zu rechnen. Dafür wachse der Import von Milch aus dem Ausland. Italien importiere 40 Prozent der Milch und des Käses.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS