Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Staatschef der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, ist wie erwartet bei der Präsidentschaftswahl im Amt bestätigt worden. Wie am Mittwochmorgen offiziell bekannt gegeben wurde, gewann Ouattara die Wahl von Sonntag bereits in der ersten Runde mit 83,66 Prozent.

Er bleibt damit weitere fünf Jahre an der Spitze des Staates. Angesichts der Spaltung der Opposition war mit einem Sieg von Ouattara gerechnet worden. Für das westafrikanische Land, das 2010 von monatelangen Unruhen erschüttert wurde, geht es vor allem auch um Stabilität und Gewaltfreiheit nach den Wahlen.

Ouattaras Amtsvorgänger Laurent Gbagbo muss sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantworten. Weil er dort im Gefängnis sitzt, boykottierten Teile seiner Partei FPI die Wahl. Gbagbo hatte sich 2010 geweigert, den Wahlsieg Ouattaras anzuerkennen. Es war zu monatelangen Unruhen in dem Land gekommen, dem grössten Kakao-Produzenten der Welt, in deren Verlauf 3000 Menschen getötet wurden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS