Navigation

Japan geht gegen ausländische Korallenjäger vor

Dieser Inhalt wurde am 11. November 2014 - 06:44 publiziert
(Keystone-SDA)

Japan will verstärkt gegen ausländische Korallenjäger und andere illegale Fischer vorgehen. Zu diesem Zweck sollen die Geldstrafen drastisch erhöht werden.

Dies berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstag unter Berufung auf Regierungskreise. In jüngster Zeit waren zahlreiche chinesische Boote vor den Inseln Ogasawara und Izu nahe der Hauptstadt Tokio aufgetaucht, die dort Jagd auf rote Korallen machten.

Künftig solle die Strafe für Wildereien in japanischen Gewässern von derzeit vier auf bis zu 30 Millionen Yen (210 000 Euro) angehoben werden, hiess es. Zudem soll jedes Kilogramm Koralle, das gefunden werde, mit zusätzlich sechs Millionen Yen bestraft werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?