Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Japan will die Entwicklung Afrikas in den kommenden fünf Jahren mit 140 Billionen Yen (rund 13,3 Milliarden Franken) unterstützen. Dies gab der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe am Samstag vor Vertretern von mehr als 40 afrikanischen Staaten zu Beginn einer Konferenz in Tokio bekannt.

Mit der Tokyo International Conference on African Development (TICAD) bemüht sich Japan, die Beziehung zu dem Kontinent zu stärken. Die dreitägige Konferenz wird von Organisationen wie den Vereinten Nationen, der Weltbank und erstmals der Afrikanischen Union mitveranstaltet.

Japanische Regierungsvertreter hatten vor der Konferenz betont, sie wollten von einem Geber-Empfänger-Verhältnis stärker auf eine Geschäftspartnerschaft umstellen.

"Was Afrika nun braucht sind Investitionen im Privatsektor", sagte Regierungschef Abe am Samstag. Public-Private-Partnerships, also Kooperationen zwischen öffentlichen Organisationen und privaten Unternehmen, seien ein Hebel für solche Investitionen.

Abe kündigte an, dass Japan das Wachstum in Afrika mit Investitionen von 3,2 Billionen Yen im öffentlichen und privaten Sektor unterstützen werde. Ausserdem sollten tausend afrikanische Studenten in den kommenden fünf Jahren die Möglichkeit erhalten, an japanischen Universitäten zu studieren und in japanischen Unternehmen Praktika zu machen.

Japans Industrie sieht Afrika als einen potentiellen Wachstumsmarkt an. Trotz langjähriger Beziehungen mit Afrika ist Japan jedoch bei Investitionen und Handelsvolumen zuletzt deutlich hinter dem Rivalen China zurückgefallen.

Das forschere Auftreten Chinas auf dem Kontinent führte dazu, dass das chinesische Handelsvolumen inzwischen fünf Mal so hoch wie das Japans ist. Die direkten Investitionen betragen acht Mal so viel wie diejenigen Japans.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS