Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Japan zeigt sich entschlossen, bei einem geplanten nordkoreanischen Raketenstart harte Gegenmassnahmen zu ergreifen. Auf der Insel Okinawa im Südwesten der japanischen Hauptinseln wurde deswegen ein Raketenabwehrsystem in Stellung gebracht.

Das japanische Militär habe die Abschussvorrichtungen für das PAC-3-Abwehrsystem an vier Standorten auf Okinawa, einschliesslich der Provinzhauptstadt Naha, aufgestellt, meldete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo.

Weitere Anlagen würden auch an Übungsplätzen im Bereich der Hauptstadt Tokio plaziert. Zudem sollen drei Aegis-Zerstörer in Stellung gebracht werden, hiess es.

Das kommunistische Nordkorea will zum 100. Geburtstag von Staatsgründer Kim Il Sung am 15. April einen Satelliten ins All schiessen. Japan, die USA und Südkorea sehen darin einen verdeckten Test einer militärischen Rakete, die einen Atomsprengkopf tragen könnte.

Das Verteidigungsministerium in Tokio hatte den Streitkräften des Landes zuvor befohlen, die nordkoreanische Rakete notfalls abzuschiessen, sollte sie oder Teile davon auf japanisches Hoheitsgebiet zu fallen drohen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS