Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

IAEA-Chef Yukiya Amano wird voraussichtlich im Dezember eine weitere vierjährige Amtszeit antreten. (Archiv)

KEYSTONE/AP POOL ANP/EVERT-JAN DANIELS

(sda-ats)

Der langjährige Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, bleibt weitere vier Jahre an der Spitze der Organisation. Der 69-Jährige wurde am Mittwoch von den Mitgliedsstaaten in Wien wiedergewählt, wie es von Diplomaten hiess.

Seine dritte Amtszeit beginnt offiziell im Dezember. Die Entscheidung muss noch im September von der Generalversammlung abgesegnet werden. Die IAEA ist für die weltweite Überwachung ziviler Atom-Aktivitäten zuständig.

Der Japaner leitet die UNO-Behörde seit 2009. Während seiner Amtszeit kam es zur historischen Vereinbarung des Atom-Abkommens mit dem Iran.

Der von den UNO-Vetomächten sowie Deutschland mit dem Iran geschlossene Vertrag lässt der Islamischen Republik nur einen Bruchteil der bisherigen Möglichkeiten zur Anreicherung von Uran. So soll der Bau einer Atombombe ausgeschlossen werden.

Die IAEA überprüft die Vereinbarungen mit Experten im Iran. Das Abkommen soll die tiefen Gräben zwischen dem Iran und dem Westen wieder schliessen. Zahlreiche Sanktionen gegen Teheran wurden beendet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS