Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der japanische Technologiekonzern Softbank plant laut Medien einen der grössten Börsengänge in der Firmengeschichte des Landes. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/EUGENE HOSHIKO

(sda-ats)

Der japanische Technologiekonzern Softbank erwägt den Börsengang seiner Mobilfunktochter und könnte damit laut Medienberichten umgerechnet 17 Milliarden Franken einnehmen.

"Wir prüfen verschiedene strategische Optionen", darunter den Börsengang der Mobilfunktochter in Japan, teilte der Konzern am Montag mit. Eine Entscheidung sei aber noch nicht getroffen. Der Aktienkurs von Softbank an der Börse von Tokio stieg um fast sechs Prozent.

Die Wirtschaftszeitung "Nikkei" berichtete am Montag, Softbank wolle den Börsengang im Frühjahr ankündigen und im Herbst über die Bühne bringen. Der Konzern überlege auch, die Mobilfunktochter parallel im Ausland an die Börse zu bringen, Favorit sei London.

Es würde sich um einen der grössten Börsengänge eines japanischen Unternehmens in den vergangenen Jahrzehnten handeln. Eine ähnlich grosse Summe hatte zuletzt der Börsengang des Telekommunikationskonzerns NTT im Jahr 1987 eingebracht.

Ziel des Börsengangs sei mehr Eigenständigkeit für die Mobilfunktochter und eine klarere Zuordnung der Zuständigkeiten, schrieb "Nikkei". Demnach will Softbank 30 Prozent der Aktien an der Mobilfunktochter verkaufen und 70 Prozent der Anteile selbst behalten.

Softbank war 1981 als Softwareanbieter gegründet worden. Der Gründer Masayoshi Son investiert aggressiv und umfangreich in neue Technologien. 1994 ging das Unternehmen an die Börse.

2006 kaufte Softbank das Geschäft des britischen Mobilfunkanbieters Vodafone in Japan. Dem Konzern gehört auch die Mehrheit am US-Mobilfunkanbieter Sprint.

Anteile besitzt Softbank auch an Robotikfirmen wie Aldebaran oder Boston Dynamics, dem Konzern gehört der Halbleiterhersteller ARM, und er ist grösster Aktionär des chinesischen Onlineriesen Alibaba. Im Dezember kündigte Softbank den Einstieg beim US-Fahrdienstvermittler Uber an. Der Investmentfonds von Softbank, Softbank Vision Fund, verfügt über fast 100 Milliarden Dollar.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS