Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Mercedes-Duo dominiert wie erwartet auch den Auftakt zum Grand-Prix-Wochenende in Malaysia. Nico Rosberg ist im ersten, Lewis Hamilton im zweiten Training Schnellster.

Im Team Sauber absolvierte von den beiden Stammfahrern lediglich Marcus Ericsson beide Trainings. In der ersten Session war anstelle von Felipe Nasr der Test- und Ersatzfahrer Raffaele Marciello zum Einsatz gekommen. Der 20-jährige, in Zürich geborene Italiener war bei seinem ersten Einsatz an einem Grand-Prix-Wochenende auf seiner besten Runde rund eine halbe Sekunde langsamer als Ericsson. Der Skandinavier belegte in den beiden Klassementen die Plätze 10 und 9. Nasr wurde Zwölfter.

Dass in beiden Ranglisten ein Mercedes-Fahrer ganz oben steht, überrascht nicht. So überlegen wie noch in Australien fielen die Bestzeiten indessen nicht mehr aus. Kimi Räikkönen lag als jeweils Zweitplatzierter nur noch gut drei Zehntel zurück. Der Finne bestätigte damit ein weiteres Mal das im Vergleich zum Vorjahr gesteigerte Leistungsvermögen der Ferrari.

Hamilton hat ein deutlich eingeschränktes Programm hinter sich. Das erste Training war für den Engländer wegen eines Problems am Antriebsstrang nach einer halben Stunde vorbei. Hamilton war ein defektes Karbonteil, das der Luftzufuhr dient, zum Verhängnis geworden. Die zweite Session konnte er aufgrund der umfangreichen Arbeiten am Auto erst mit deutlicher Verzögerung in Angriff nehmen. Nach wenigen Runden musste er seine Fahrten erneut unterbrechen. Diesmal waren Ungereimtheiten im Bereich der Telemetrie der Grund.

Fernando Alonso, der wegen seiner Hirnerschütterung vor zwei Wochen nicht hatte am Grand Prix von Australien teilnehmen können, fand sich im derzeit nicht konkurrenzfähigen McLaren in den Klassementen auf den Plätzen 13 und 16 wieder.

Auf der Strecke waren auch die beiden Fahrer des Teams Manor. Der Brite Will Stevens und der Spanier Roberto Merhi scheinen wie erwartet am Schluss der beiden Ranglisten auf. Die Nachfolge-Equipe des konkurs gegangenen Rennstalls Marussia war vor zwei Wochen wohl beim Saisonauftakt in Australien zugegen gewesen, hatte wegen Software-Problemen aber auf die Teilnahme an Trainings und Rennen verzichten müssen.

Sepang. Grand Prix von Malaysia. Freies Training. Erster Teil: 1. Nico Rosberg (De), Mercedes, 1:40,124. 2. Kimi Räikkönen (Fi), Ferrari, 0,373 zurück. 3. Sebastian Vettel (De), Ferrari, 0,861. 4. Romain Grosjean (Fr/Sz), Lotus-Mercedes, 1,419. 5. Carlos Sainz (Sp), Toro Rosso-Renault, 1,472. 6. Daniel Ricciardo (Au), Red Bull-Renault, 1,663. 7. Max Verstappen (Ho), Toro Rosso-Renault, 1,679. 8. Valtteri Bottas (Fi), Williams-Mercedes, 1,758. 9. Daniil Kwjat (Russ), Red Bull-Renault, 1,931. 10. Marcus Ericsson (Sd), Sauber-Ferrari, 1,940. Ferner: 13.* Raffaele Marciello (It), Sauber-Ferrari, 2,497. Ohne Zeit: Lewis Hamilton (Gb), Mercedes. - 20 Autos im Training.

Zweiter Teil: 1. Hamilton 1:39,790. 2. Räikkönen 0,373. 3. Rosberg 0,428. 4. Kwjat 0,556. 5. Bottas 0,660. 6. Felipe Massa (Br), Williams-Mercedes, 0,770. 7. Vettel 0,862. 8. Verstappen 1,430. 9. Ericsson 1,471. 10. Ricciardo 2,009. Ferner: 12. Felipe Nasr (Br), Sauber-Ferrari, 2,198. 18. Grosjean 3,158. - 20 Fahrer im Training.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS