Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Istanbul - Wegen eines abgesagten Konzerts in Nordzypern will der Veranstalter von der US-Popsängerin Jennifer Lopez bis zu 40 Millionen Dollar Schadenersatz verlangen.
Die Annullierung des Konzertes in dem Luxushotel Cratos Premium verstosse gegen die vertraglichen Vereinbarungen, sagte der Geschäftsführer der türkischen Hotelgruppe Bozgrup, Murat Bozoglu, am Sonntag in Istanbul laut Medienberichten.
"Der Vertrag wurde nicht gekündigt", sagte Bozoglu. "Wenn sie (Jennifer Lopez) nicht erscheint, werden wir vor Gericht 35 bis 40 Millionen Dollar Schadenersatz verlangen."
Die Sängerin hätte am 24 Juli, ihrem 41. Geburtstag, in dem Hotel im Nordteil der geteilten Mittelmeerinsel auftreten sollen. Geplant war zudem ein dreitägiger Aufenthalt mit ihrem Ehemann Marc Anthony und ihren Kindern.
Nach Internet-Protesten griechischer Zyprioten sagte ihr Pressesprecher am Donnerstag aber der Promi-Webseite TMZ.com, wegen der "politischen Situation" in der Region werde Lopez das Konzert nicht geben.
Nach einem Putsch griechischer Nationalisten waren 1974 türkische Truppen im Norden der Insel einmarschiert. Seitdem ist die Insel geteilt. Noch heute sind in Nordzypern rund 35'000 türkische Soldaten stationiert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS