Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der US-Bürgerrechtler Jesse Jackson hat eingewilligt, bei der Freilassung eines durch die kolumbianischen FARC-Rebellen gefangen genommenen ehemaligen Marineinfanteristen zu vermitteln.

Bei einem Besuch in der kubanischen Hauptstadt Havanna, wo FARC-Guerilla und kolumbianische Regierung miteinander verhandeln, sagte Jackson am Samstag (Ortszeit), er tue dies, "um Kevin Scott Sutay, seiner Familie und unserer Nation zu helfen".

Jackson wollte nach eigen Angaben bis Montag in Kuba bleiben und danach nach Kolumbien weiterreisen. Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) hatten den schwarzen Prediger aufgefordert, als Vermittler tätig zu werden. Die Guerilla hat den ehemaligen US-Soldaten seit Juni in ihrer Gewalt.

Jackson soll nach dem Willen der Rebellen einer Übergabe-Delegation angehören, weil der Bürgerrechtler über die "Erfahrung und die Redlichkeit" verfüge, um die Freilassung Scotts auf den Weg zu bringen. Scott war am 20. Juni im Süden des Landes von den Rebellen gekidnappt worden, wo er nach Angaben der US-Botschaft als Tourist unterwegs war.

Kolumbiens Präsident dagegen

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos machte dagegen klar, dass nur das Internationale Rote Kreuz an der Aktion teilnehmen solle.

"Nur das Rote Kreuz erhält die Genehmigung, um die Übergabe des von den FARC entführten Nordamerikaners zu ermöglichen. Wir werden kein Medienspektakel zulassen", schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter.

Die Rebellen und die Regierung des kolumbianischen Präsidenten verhandeln seit vergangenem November über eine Lösung zur Beilegung des Gewaltkonflikts in dem südamerikanischen Land.

Die FARC gründeten sich 1964 im Kampf gegen Grossgrundbesitzer und sind die grösste Rebellengruppe in Kolumbien mit derzeit noch rund 8000 Kämpfern. Im Konflikt mit Regierungstruppen und Paramilitärs wurden in den vergangenen fünf Jahrzehnten bis zu 600 000 Menschen getötet . Drei Millionen weitere wurden vertrieben.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS