Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Soll sich der Traum vom Stanley-Cup-Triumph für Roman Josi, Yannick Weber und den verletzten Kevin Fiala verwirklichen, muss Nashville im sechsten Finalspiel zu Hause gegen Pittsburgh gewinnen.

Die Statistik spricht klar für Pittsburgh. In 70,8 Prozent der Fällen stemmte jenes Team den Pokal in die Höhe, das nach einem 2:2 in der Serie das fünfte Spiel für sich entschied. Die Penguins wären die erste Mannschaft seit den Detroit Red Wings 1998, die den Titel in der NHL verteidigen würden. Zuletzt vergaben die New Jersey Devils 2001 und Detroit 2009 die Möglichkeit, zweimal in Folge zu triumphieren. Beide Teams waren damals wie Pittsburgh in diesem Jahr mit einem Sieg in der fünften Partie 3:2 in Führung gegangen...

So oder so deutet vieles auf einen Showdown hin, haben doch die Predators in den laufenden Playoffs neun von zehn Heimspielen für sich entschieden. Nashvilles Topverteidiger Roman Josi nahm sich am Morgen vor der Partie kurz Zeit für ein Interview mit der Nachrichtenagentur sda.

Roman Josi, Ihr Team muss heute Abend unbedingt gewinnen, um in der Serie zu bleiben. Ist die Anspannung daher noch grösser?

"Die Anspannung ist sicher gross. Allerdings sind die ganzen Playoffs speziell, und im Final ist jedes Spiel extrem wichtig. Wir haben bisher einen sehr guten Job gemacht. Wir müssen im Moment bleiben. Es gibt ein Ziel für heute Abend, und das ist, das Spiel zu gewinnen."

Die fünfte Finalpartie verlor Nashville gleich 0:6. Macht eine solch hohe Niederlage es vielleicht gar einfacher, sie zu verdauen?

"In den Playoffs spielte es keine Rolle, ob du 0:1 oder 0:6 verlierst. Gerade auch diese Serie hat gezeigt, dass das vorherige Spiel keinen Einfluss auf die nächste Partie hat. Wir verfügen über sehr viel Selbstvertrauen in unserem Team. Wir wissen, was wir machen müssen, um erfolgreich zu sein."

Warum gewinnt Ihr Team heute Abend?

"Weil wir 60 Minuten unser System durchziehen. Im letzten Spiel war das Problem, dass Pittsburgh immer einen Schritt schneller war. Heute werden wir die schnellere Mannschaft sein."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS