Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Roman Josi hat seine Hirnerschütterung auskuriert. Der Schweizer Verteidiger spielt in der NHL erstmals seit vier Wochen wieder - und verliert mit Nashville in Phoenix 4:5 nach Penaltyschiessen.
Es war eine Niederlage der ganz ärgerlichen Sorte für die Predators, führten sie doch nach dem ersten Drittel mit 3:0. Josi stand in der "Starting six" und verteidigte zusammen mit Kevin Klein. Der wertvollste Spieler der letzten WM konnte zwar keine Akzente in Form von Skorerpunkten beisteuern, stand aber bereits wieder über 20 Minuten auf dem Eis.
Josi hatte letztmals am 4. Oktober bei der 1:3-Niederlage auswärts gegen Colorado gespielt. Damals erlitt er nach einem Check von Steve Downie eine Hirnerschütterung. Seither lief es Nashville ohne den Berner überhaupt nicht nach Wunsch. Und trotz Josis Rückkehr gelang auch der Auftakt zur sieben Partien dauernden Serie von Auswärtsspielen nicht.
Sein Comeback nach mehrmonatiger Verletzungspause gibt in diesen Tagen Luca Sbisa, und zwar vorerst in der AHL. Seine Rückkehr in die NHL ist für nächste Woche vorgesehen. Ohne den Schweizer Verteidiger verloren die Anaheim Ducks ebenfalls im Penaltyschiessen, 2:3 gegen die Boston Bruins. Goalie Jonas Hiller parierte 21 Schüsse und musste sich im "Shootout" nur von Superstar Jarome Iginla bezwingen lassen.

SDA-ATS