Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zum internationalen Tag der Pressefreiheit hat Amnesty International (AI) am Freitag auf die Gefahren für Journalisten in Syrien aufmerksam gemacht. Die Menschenrechtsorganisation verwies dabei auch auf die gefährliche Arbeit sogenannter Laienreporter in dem Land.

In einem Bericht mit dem Titel "Shooting the Messenger: Journalists targeted by all sides in Syria" (etwa: Schüsse auf den Boten: Journalisten in Syrien im Visier von allen Seiten) listet Amnesty Dutzende Fälle von Journalisten und Medienvertretern auf, die in Syrien von Regierungstruppen oder Rebellen seit 2011 angegriffen wurden.

"Wir haben erneut dokumentiert, wie alle Seiten in diesem Konflikt das Kriegsrecht verletzen, auch wenn das Ausmass des Missbrauchs seitens der Regierungstruppen weitaus grösser bleibt", sagte Ann Harrison, Vize-Direktorin des Nahost- und Nordafrika-Programms von Amnesty. "Wahllose Angriffe auf Zivilisten, darunter Journalisten, kommen Kriegsverbrechen gleich, die vor Gericht gebracht werden müssen."

Der Bericht weist auch auf die gefährliche Lage für Laienreporter hin. Diese Bürgerreporter, die "ihr Leben riskieren", um aus dem Bürgerkriegsland zu berichten, seien wie ihre Profi-Kollegen Repressalien ausgesetzt. Sie würden an ihrer Arbeit gehindert.

"Wie viele Belege für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit braucht der UNO-Sicherheitsrat noch, bevor er über die Lage in Syrien an den Strafverfolger am Internationalen Strafgerichtshof berichtet?", sagte Harrison.

Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien im März 2011 wurden nach Angaben der UNO in dem Land mindestens 70'000 Menschen getötet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS