Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Zusammenhang mit den umstrittenen Hypothekengeschäften, die 2008 zu einer weltweiten Finanzkrise führten, soll die US-Grossbank JPMorgan einem Medienbericht zufolge eine Strafe von vier Mrd. Dollar zahlen.

Das Geldhaus habe mit der für den US-Wohnungsmarkt zuständigen Behörde Federal Housing Finance Agency (FHFA) darüber eine Einigung erzielt, berichtete das "Wall Street Journal" auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Die Aufsichtsbehörde soll ursprünglich sechs Milliarden Dollar gefordert haben. Ein JPMorgan-Sprecher war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. JPMorgan werden - wie vielen anderen Grossbanken auch - Tricksereien beim Verkauf von Wertpapieren und Immobilien-Krediten vor der Finanzkrise zur Last gelegt.

Nachdem der US-Häusermarkt kollabiert war, wurden die meisten mit Hypotheken besicherten Wertpapiere wertlos und brockten ihren Besitzern hohe Verluste ein. Viele von ihnen machten danach Schadenersatz geltend, weil sie sich bewusst getäuscht sahen.

SDA-ATS