Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der EU-28 (Kroatien ist seit Juli neues Mitglied) gab es im Vorjahr 57,5 Millionen Jugendliche im Alter zwischen 15 und 24 Jahren. Davon waren 18,8 Millionen erwerbstätig, 5,6 Millionen waren arbeitslos. Weitere 33,0 Millionen waren Nichterwerbspersonen, das heisst, viele waren noch in Ausbildung.

Der Arbeitslosenanteil der Jugendlichen gemessen am Anteil der Bevölkerung entspricht 9,7 Prozent, dagegen beläuft sich die Arbeitslosenrate auf 23,0 Prozent, bezogen auf die Erwerbsfähigen in diesem Alter, teilte Eurostat am Freitag mit.

Hinter Deutschland (4,1 Prozent), Luxemburg (5) und Österreich (5,2) folgen beim Arbeitslosenanteil Tschechien (6,1), Belgien (6,2), Niederlande (6,6), Rumänien (7,0), Slowenien (7,1), Malta (7,2), Ungarn (7,3), Litauen (7,7), Bulgarien (8,5), Estland (8,7), Polen (8,9), Frankreich (9,0), Dänemark (9,1), Finnland (9,8), Italien (10,1), Slowakei (10,4), Zypern (10,8), Lettland (11,4), Irland (12,3), Schweden und Grossbritannien (je 12,4), Kroatien (12,7), Portugal (14,3), Griechenland (16,1) und Spanien (20,6).

Bei der Arbeitslosenquote liegen hinter Deutschland und Österreich an dritter Stelle die Niederlande (9,5). Nur diese drei Staaten kommen auf eine Rate unter der 10-Prozent-Marke.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS