Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Spieler der Mini-Mannschaft des Eishockeyclubs Winterthur haben ein Smartphone im Garderobenkästchen versteckt und zwei Teamkolleginnen beim Duschen gefilmt. Deren Eltern haben Strafanzeige erstattet.

Jürg Wuffli, Nachwuchschef beim EHC Winterthur, bestätigte eine Meldung von Blick.ch vom Montag. Die Filme entstanden im März an einem Turnier des ZSC in der Kunsteishalle Zürich-Oerlikon. Mehrere Jungmannschaften nahmen teil, so auch die 13- bis 15-jährigen Minis vom EHC Winterthur.

Nach Spielende gingen zunächst die zwei 14-jährigen Mädchen der Mannschaft unter die Dusche. "Die Mädchen schliessen die Garderobe mit integrierter Dusche jeweils ab", sagte Wuffli. Für die Buben machte der Trainer in dieser Zeit ein Auslaufen im Freien.

Mit Video angegeben

In einem Garderobekästchen war jedoch ein Handy versteckt und filmte. Ein Spieler habe die Idee gehabt und sein iPhone zur Verfügung gestellt, sagt Wuffli. Später hätten Spieler mit dem Video angegeben.

Das Filmchen wanderte von Handy zu Handy, auch Spieler anderer Mannschaften bekamen es zugeschickt. Als die Verantwortlichen davon erfuhren, habe man sofort gehandelt, sagte der Nachwuchschef.

"Wir haben sämtliche Eltern über den Zwischenfall informiert und zusammen mit der Polizei dazu aufgerufen, das Video unverzüglich von den Handys zu löschen", sagte Wuffli weiter.

Die Familien der zwei Opfer reichten Strafanzeige ein. Dazu habe der Verein explizit geraten, sagte Wuffli der Nachrichtenagentur sda. "Dies hat präventive Wirkung", ist Wuffli überzeugt. Der Fall liegt nun bei der Jugendanwaltschaft.

SDA-ATS