Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Brand in einem Jugendheim in Trogen AR ist geklärt: Fünf Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren haben den Brand gelegt. Die jungen Bewohner des Heims haben ein Geständnis abgelegt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Die fünf Bewohner hätten den Brand gemeinsam geplant und mehrheitlich zusammen ausgeführt. Die umfangreichen Ermittlungen der Polizei hätten in der letzten Woche zu den Geständnissen geführt.

Die Jugendlichen hätten der Heimleitung einen Denkzettel verpassen wollen, sagte der Mediensprecher der Ausserrhoder Kantonspolizei Willi Moesch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda zum Motiv der Brandstifter. Die Zustände im Jugendheim hätten ihnen nicht gepasst.

Die mutmasslichen Brandstifter, drei Schweizer sowie je ein Jugendlicher aus Kroatien und aus Bosnien-Herzegowina, werden laut Polizeiangaben "engmaschig betreut". Über Strafen und Massnahmen werden die zuständigen Jugendanwaltschaften zu befinden haben.

Beim Brand des Jugendheims in der Nacht auf den 21. Mai war ein Schaden in der Höhe von rund 750'000 Franken entstanden. Das Feuer war kurz nach Mitternacht in einem Zimmer ausgebrochen. Fünf Jugendliche und ein Erwachsener, welche beim Ausbruch des Brandes im Heim waren, konnten sich selbst in Sicherheit bringen.

Die Zukunft des Jugendheims ist noch ungewiss, wie Vereinspräsident Bryan Signer auf Anfrage erklärte. Der Betrieb sei bis auf weiteres eingestellt.

SDA-ATS